Interaktive nichtlineare Geschichten schreiben/programmieren – für innovative Autor*innen und Spieleentwickler*innen ab 12 Jahren


Viele kennen interaktive Bücher. Man liest ein kleines Kapitel. Am Ende muss man sich zwischen zwei Möglichkeiten wie es weitergehen kann entscheiden. Dann bekommt man eine Seitenzahl und liest dort weiter.

Mit der Open-Source-Software “Twine” kann man genau das digital selber schreiben. Neben der grafischen Darstellung der evtl. sehr verzweigten Geschichte bietet Twine auch die Möglichkeit, dass der Text sich selber via Variablen ändert, je nach Entscheidungswegen des Lesers. Wird immer der aggressive Weg gewählt, können sich Adjektive z.B. ändern. Dies lässt sich alles selber programmieren.

Dadurch kann man interessante nichtlinieare Geschichten schreiben, die sich durch die Entscheidungen des Lesers selber verändern. Oder man kann Spielgeschichten entwickeln. Auch Fotos und Videos lassen sich einbinden. Eine sehr spannende Form des Storytellings. Allerdings dauert es auch wesentlich länger eine solche Geschichte zu schreiben. Die fertigen Geschichten kann man anderen Menschen zugänglich machen.

Twine kann man entweder Online im Browser nutzen, oder sich für die Offline-Arbeit kostenfrei herunterladen. Hier eine Kurzeinführung als medienpädagogische Methode.

Eine ausführliche Beschreibung von Twine unten im Video


Während der Schließung der Stadtbücherei und der Zweigstellen gibt es jetzt jeden Tag einen medienpädagogischen Tipp für die ganz praktische und kreative Nutzung von Medien daheim. Mehr Tipps findet Ihr zukünftig auch in der Kategorie “Medienpaedagogik” und im Netz unter #tododahoam.


Diesen Beitrag teilen mit:
#tododahoam – Interaktive Geschichten schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.