Collage mit ausleihbaren Sachen - Überschrift "Bibliothek der Dinge"
Nur ein Teil der Dinge unserer neuen „Bibliothek der Dinge“ am Hubland. – Foto/Grafik: Lambert Zumbrägel

Wir haben eigentlich alle zu viele Dinge. Manches brauchen wir nur selten oder fast nie. Oder wir wollen nur mal was ausprobieren, bevor wir es uns wirklich anschaffen. Da ist es doch nur logisch, dass man sich solche Dinge leiht. Ist auch viel billiger. Für Werkzeuge gibt es das in Baumärkten. Medienequipment kann man sich auch an vielen Orten leihen. Aber für all die anderen Dinge?

Büchereien sind Profis im Verleihen. Daher gibt es auch die „Bibliothek der Dinge“. In Würzburg erst mal nur in der Stadtteilbücherei am Hubland. Aber dort kostenfrei für alle, die einen Leseausweis der Stadtbücherei Würzburg haben.

Verleihen ist das Kümmern, um eine neue, nachhaltige und bessere Welt

Im englischen heißt es „Sharing is Caring!“ – frei übersetzt „Teilen ist Kümmern!“. Kümmern für eine nachhaltige Welt mit weniger Müll. Kümmern um eine gerechtere Welt, in der der Zugang zu Ressourcen einfach und kostenneutral ist. Kümmern um eine Welt, in der man ausprobieren und lernen kann. So ist Verleihen Förderung von Bildung, Kreativität, Gerechtigkeit und Gesundheit. Zugang zu Bildung und Kultur ist Aufgabe von Bibliotheken. Daher fangen wir mit einer Bibliothek der Dinge an.

In den Rubriken:

  • Unterwegs! (Outdoor, Reisen und Wandern)
  • Maker Space (Experimente, Technik und Robotik)
  • Alltagshelfer (Dinge, die den Alltag erleichtern)
  • Spiel (Gaming, Spielen, Spaßgeräte)

Die Ausleihbedingungen:

  • Ausleihe und Rückgabe nur am Hubland und in den Zeiten, in denen Personal anwesend ist.
  • maximal 3 Dinge auf einmal ausleihbar
  • 2 Wochen Ausleihfrist, einmal verlängerbar
  • Ausleihe ab 12 bzw. 18 Jahren (je nach Ding) mit Büchereiausweis
  • Dinge können vorbestellt werden, aber nicht auf Datum

Was es alles gibt findet man übrigens im Katalog mit dem Stichwort „Bibliothek der Dinge“, oder vor Ort in der Stadtteilbücherei Hubland im Untergeschoss an der großen Tafel.

Ideen, was vielleicht noch ein sinnvolles Ausleihding wäre, können jederzeit beim Personal geäußert oder in den Rückmeldebriefkasten geworfen werden.

Diesen Beitrag teilen mit:
Leihen statt Besitzen – „Bibliothek der Dinge“ ab sofort am Hubland
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.