Am Freitag, den 28.10.2022 findet um 18:00 Uhr ein literarisch-musikalischer Abend zu dem Roman “Die Stille bei Neu-Landau” mit der Autorin Katharina Martin-Virolainen und musikalischer Begleitung durch Oleg von Riesen statt, der Eintritt ist frei.

Roman „Die Stille bei Neu-Landau“, ostbooks (2021)
Salat „Olivier“ zu Feiertagen, russische Musik im Auto oder Vaters geliebte Jogginghosen-Kollektion: All das hätte Julia als Kind am liebsten aus ihrem Leben verbannt. Die krampfhaften Versuche, ihre Eltern „umzuerziehen“, sind immer wieder kläglich gescheitert. Trotz ihrer Anstrengungen, sich bestmöglich anzupassen, stellte Julia immer wieder fest, dass sie und ihre Familie anders sind – und es immer bleiben werden.
Im Erwachsenenalter gerät Julia erneut in eine Identitätskrise und beschließt, für eine Weile zu ihren Eltern aufs Land zu ziehen. Unter den alten Sachen ihrer bereits verstorbenen Großmutter stößt sie auf einen leeren Umschlag, der Fragen zu ihrer Familiengeschichte aufwirft. Julia wendet sich an ihre Großtante Margarethe und stellt plötzlich fest, dass sie so gut wie nichts über das dornenreiche Leben ihrer Großmutter weiß.
„Die Alten reden nicht, die Jungen hören nicht zu“ – der auf dieser Aussage basierende Generationenkonflikt dauert in vielen russlanddeutschen Familien seit Jahrzehnten an.
Der Roman „Die Stille bei Neu-Landau“ möchte dazu beitragen, diese unsichtbare Mauer zwischen den Generationen zu durchbrechen und beide Seiten einander näher zu bringen.

Katharina Martin-Virolainen, geboren 1986, ist eine Autorin mit russlanddeutschen und finnisch-russischen Wurzeln. Geboren und aufgewachsen in Karelien, siedelte Katharina mit ihrer Familie 1997 nach Deutschland über. Neben ihrer schriftstellerischen und journalistischen Tätigkeit, setzt sie diverse Projekte in den Bereichen Kultur, Literatur, Theater und Jugendarbeit um. Sie ist Gründerin und künstlerische Leitung des Russlanddeutschen Kinder- und Jugendtheaters „Meine Leute“ in Eppingen.
In ihren Werken und Projekten setzt sich Katharina Martin-Virolainen überwiegend mit der Geschichte und dem Schicksal der deutschen Minderheiten in der ehemaligen Sowjetunion sowie mit dem heutigen Leben der Spätaussiedler und Spätaussiedlerinnen in Deutschland auseinander. Für ihr Debütwerk „Im letzten Atemzug“ wurde sie mit dem Förderpreis des Russlanddeutschen Kulturpreises des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Oleg von Riesen, geboren 1974 in Kasachstan, kam im September 1993 nach Deutschland. Derzeit lebt er in Köln und ist als Musiker und Kulturschaffender tätig. Seit 20 Jahren ist er Mitglied der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und im Literaturkreis der Deutschen aus Russland. Oleg von Riesen nimmt aktiv an verschiedenen kulturellen sowie bildungspolitischen Veranstaltungen zu russlanddeutschen Themen teil, nicht nur als Teilnehmer, sondern gestaltet dabei die musikalische Umrahmung. Zudem ist er als musikpädagogischer Leiter des Russlanddeutschen Kinder- und Jugendtheaters „Meine Leute“ in Eppingen tätig.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten! Anmeldung unter 0931 37 2444 oder Zweigstelle.Heuchelhof@stadt.wuerzburg.de

Herzlichen Dank an die Sponsoren der Veranstaltung: der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und dem Bayerisches Kulturzentrum der Deutschen aus Russland.

Diesen Beitrag teilen mit:
Literarisch-musikalischer Abend am 28. Oktober in der Stadtteilbücherei Heuchelhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.