Foto: Thomas Neubauer

Aus einem alten Karton, einem Stück Schwimmnudel und einem Rundstab basteln wir heute mit Euch eine kleine Minigolf-Anlage.

Materialbedarf:

  • Versandkarton (etwas größer als ein Schuhkarton)
  • Schwimmnudel
  • Rundstab ca. 60 cm lang, Durchmesser mindestens 10 mm
  • kleiner Ball oder Holzkugel (z.B. von einer Kugelbahn)
  • Eis-Stiele (zur Dekoration)
  • Wasserfarben
  • dicker Stift

Werkzeuge

  • Teppichmesser
  • Kleber
  • Pinsel

Bastelanleitung:

  • Zuerst malen wir die gesäuberten Eis-Stiele mit Wasserfarben bunt an und lassen sie trocknen (das geht ganz schnell).
  • Danach kleben wir die bunten Eis-Stiele auf eine breite Seite des Kartons als „Torpfosten“.
  • Mit dem Teppichmesser schneiden wir unterschiedlich große Löcher (mindestens so groß wie der „Golfball“).
  • Die einzelnen Tore bekommen unterschiedliche Zahlen. Je kleiner das Tor ist, desto höher ist die Zahl. Die Zahlen könnt Ihr mit dem Stift oder auch mit Wasserfarben anbringen.
    • Damit wäre unsere Anlage bereits fertig und wir basteln den Schläger.
  • Dazu schneiden wir ein circa 15 bis 20 cm langes Stück von einer alten Schwimmnudel ab.
  • Mit dem Teppichmesser schneiden wir an das eine Ende der Schwimmnudel ein keines Kreuz. Den leicht angespitzten Rundstab stecken wir leicht schräg durch das Kreuz in die Schwimmnudel.
    • Fertig ist die Minigolf-Anlage!

Das Spiel eignet sich hervorragend auch für Kindergeburtstage. Dafür empfiehlt es sich – ja nach Anzahl der geladenen Kinder – auch zwei oder drei Kartons zu berabeiten. Oder man lässt jedes Kind seinen eigenen Karton und Schläger bauen.

Jetzt wünschen wir Euch viel Spaß beim Nachbasteln und Golfen und freuen uns, wenn Ihr uns nächsten Freitag zum nächsten Bastelprojekt wieder auf unserem Blog besucht.

Hier noch das Video zur Minigolf-Anlage:


Die Stadtbücherei bietet unter der Kategorie „Basteln mit Kindern“ jeden Freitag einen kleinen Basteltipp für Kinder und Eltern hier im Blog.


Diesen Beitrag teilen mit:
Minigolf – Basteln mit Kindern
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.