© Harald Sippel

„Save the date“ heißt es für alle Jazz- und Literturfreunde am Samstag, 26. November 2022. Zum Abschluss der diesjährigen Lesungsreihe „Literatur Live im Falkenhaus“ liest der Leiter des Jazzinstituts Darmstadt Wofraum Knauer aus seinem neuen Buch „Play yourself, man! Die Geschichte des Jazz in Deutschland“. Der virtuose Jazzgitarrist Joe Krieg, der in unterschiedlichen Formationen wie dem Joe Krieg Quartett, der Big Band Würzburg oder Joe & the Crazy Pandemics spielt, begleitet den Abend musikalisch. Mit seinen Kompositionen und Improvisationen spinnt er das Wortspiel weiter und setzt darüber hinaus eigene musikalische Akzente.

© Thomas Neubauer

In „Play yourself, man!“ zeichnet Wolfram Knauer den Weg des Jazz in Deutschland von den Anfängen nach dem Ersten Weltkrieg bis heute nach. Er taucht ein in das Berlin der 1920er-Jahre, zeigt die Zurückdrängung von Swing und Jazz durch den Nationalsozialismus ebenso wie den Aufbruch im Nachkriegs-Frankfurt oder im Düsseldorf der 50er- und 60er-Jahre, wo beim Deutschen Amateur-Jazz-Festival Klaus Doldinger entdeckt wurde. Wolfram Knauer beleuchtet die Szene in der DDR und illustriert die Umtriebigkeit der heutigen Jazz-Community. Das Werk von Wolfram Knauer, Musikwissenschaftler und Gründungsdirektor des Jazzinstituts Darmstadt, basiert auf jahrzehntelanger Recherche und Leidenschaft – eine großartige Bestandsaufnahme des wohl vielfältigsten aller musikalischen Genres.

Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei, der Eintritt beträgt 10 €, ermäßigt 7 €. Der Kartenvorverkauf (ggf. Abendkasse) findet in der Stadtbücherei im Falkenhaus statt, bezahlt werden können die Karten auch online per ePayment. Eine Induktionsanlage ermöglicht es, die Lesung störungsfrei und drahtlos über das Hörgerät zu empfangen.

Weitere Informationen unter www.stadtbuecherei-wuerzburg.de. Telefonisch steht das Team der Stadtbücherei unter Tel. 0931 – 37 3438 für Fragen zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen mit:
Jazz & Literatur in der Stadtbücherei mit Wolfram Knauer und Joe Krieg
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.