Fotografie, Kreativität – ab 6 Jahren – Kamera


Heute mal ein kreatives Fotoprojekt. Wir basteln Buchstaben und fotografieren sie. Aus den Buchstaben können wir dann Worte oder Überschriften erstellen, die wir für Karten, Einladungen, Plakate und mehr gebrauchen können.

Fotos: Marlene Sass

Für ein bisschen Bewegung zu Hause könnt ihr Wörter mit eurem Körper nachstellen. Dazu braucht ihr eine Kamera oder ein Handy und ein Wort, das ihr nachstellen wollt. Das Ganze funktioniert stehend vor einer Wand oder besser im Liegen von oben fotografiert. Dazu muss allerdings der Fotograf etwas höher stehen. Mit Stativ, Geschwistern oder Eltern, die die Kamera halten, versucht ihr jeden Buchstaben einzeln zu posieren, die meisten Buchstaben klappen zu zweit besser, zur Not kann auch eine Decke den Rest darstellen. Dabei immer Hochkantfotos machen und den Bildausschnitt so wählen, dass möglichst wenig Rand übrig bleibt. Die Buchstaben sollten auch immer gleich groß sein.

Natürlich könnt ihr auch Legosteine, Süßigkeiten, Kuscheltiere, …… nehmen. Die einzelnen Elemente sollten nicht zu bunt sein, sonst erkennt man nachher die Buchstaben nicht mehr im Wort. So fotografiert ihr jeden Buchstaben im Alphabet. Zum Schluss die einzelnen Buchstaben-Bilder zu Worten zusammenfügen z.B mit dieser Seite: https://merge.imageonline.co/de/. Einfach in der richtigen Reihenfolge die Bilder nacheinander hochladen und dann horizontal zusammenfügen.

Es entstehen in jedem Falle einmalige Überschriften und Wortbilder. Probiert es aus.


Während der Schließung der Stadtbücherei und der Zweigstellen gibt es jeden Tag einen medienpädagogischen Tipp für die ganz praktische und kreative Nutzung von Medien daheim. Mehr Tipps findet Ihr zukünftig auch in der Kategorie „Medienpädagogik“ und im Netz unter #tododahoam.

Diesen Beitrag teilen mit:
#tododahoam – Buchstabenbilder
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.